Rad - Sport - Verein Ebnat e.V.
Rad - Sport - Verein Ebnat e.V. 

Baden-Württembergische Meisterschaft JuniorInnen in Kornwestheim:

 

RV Ebnat mit sechs Mannschaften

 

zum DM-Halbfinale

 

Bronze und zweimal Platz 4 und 5 als Superergebnis

 

Die Baden-Württembergische Meisterschaft der Juniorenklasse im Kunstradsport wurde am vergangenen Sonntag in Kornwestheim ausgetragen. Im Trikot des RV Ebnat waren sechs Mannschaften startberechtigt.

 

Im 6er Kunstfahren Team 2 waren Johanna Dersch, Regina Kremser, Kathrin Scherle, Verena Mettmann, Nina Weber und Alena Winter gemeldet. Die Vorbereitung hatte die richtige Einstellung und großartiges Können verdeutlicht, lediglich die Nervosität stellte sich als negative Einflussgröße dar und diese war beim Wettkampf nicht auszuschalten, so dass nach ansprechender Leistung Platz 5 zu Buche schlug und die Qualifikation zum Halbfinale der Deutschen Meisterschaft konnte genommen werden.

 

Groß sind die Erwartungshaltungen an die Mannschaft 1 mit Mareike Schupp, Jasmin Binder, Carolin Rodewald, Mirjam Schupp, Isabell Klopfer und Jana Traub, sowohl vom Trainerteam, vor allem aber auch aus der Mannschaft selbst, schließlich wollen sie die grandiose Trainingsleistung auf die Wettkampffläche bringen und für sie heißt das große Ziel Deutsche Meisterschaft 2012, die der RV Ebnat selbst in heimischen Gefilden ausrichtet. Letztlich war ab und an die letzte fehlende Selbstsicherheit und Vertrauen auf das eigene Können im Weg und so blieb in der Endabrechnung Platz 3 und die Chance, beim DM-Halbfinale und bei der Deutschen in Duderstadt richtig aufzudrehen.

 

Nachmittags gingen drei 4er Teams im Kunstradfahren des RV Ebnat an den Start. Team 3 mit Jasmin Binder, Kathrin Scherle, Alena Winter und Regina Kremser musste letztlich im Vorbereitungstraining in Kornwestheim aufgrund einer schmerzhaften Verletzung auf den Wettkampfstart verzichten. Für sie ist die Qualifikation aufgrund der ausgefahrenen Punktzahl bei der Bezirksmeisterschaft gesichert.

Mannschaft 2 mit Isabell Klopfer, Johann Dersch, Verena Mettmann und Nina Weber konnten mit ihrem sicher vorgetragenen Programm das Kampfgericht überzeugen und absolut verdient mit dem 5. Platz und der ausgefahrenen Punktzahl sich zum DM-Halbfinale qualifizieren.

Die stärkste Ebnater Mannschaft in dieser Disziplin mit Mareike Schupp, Carolin Rodewald, Mirjam Schupp und Jana Traub trug höchste Schwierigkeitsmerkmale vor und konnte mit einer sehr guten Leistung auf den 4. Platz kommen und auch sie werden ihr Steigerungspotential in Schwanewede beim Halbfinale unter Beweis stellen können.

 

Den Abschluss bildete ein junges Team des RV Ebnat im 6er Einrad mit Isabell Klopfer, Nina Weber, Franziska Grupp, Madeleine Mailänder, Alina Röck und Marina Röck. Eine hohe Schwierigkeit und so die Chance nutzen zum Halbfinale zu kommen war für sie die große Herausforderung. Sie schafften die Qualifikation mit einer enormen Kraftanstrengung und es reichte einen ausgezeichneten 4. Platz.

 

Sechs Teams und 18 Sportlerinnen fahren vom 08. bis 10. April zum Halbfinale nach Schwanewede und mit dabei das zufriedene Trainerteam Sabine Weber, Birgit Burkhardt, Nicole Binder, Danielle Traub und Manfred Traub und beim Halbfinale und Junior-Mannschafts-Cup gibt es wieder 5 Minuten Wettkampf und die einmalige Chance bei der Deutschen in Duderstadt bei der Deutschen am Start sein zu dürfen.

 

 

 

DM Halbfinale und Junior-Mannschafts-Cup in Schwanewede:

 

RV Ebnat trumpft auf „erfolgreichem Pflaster“ in Schwanewede groß auf !

 

6er mit Bestleistung auf Platz 2 und im Finale mit Bronze und hochklassiger Leistung die Stellung in Deutschlands Spitze  bestätigt!

 

Mit sechs Mannschaften setzte sich der Tross des RV Ebnat in Richtung Bremen zum Junior-Mannschafts-Cup und dem Halbfinale zur Deutschen Hallenradsportmeisterschaft in Bewegung, ein Aufgebot wie es nur wenige Vereine in Deutschland aufbieten können. DM-Halbfinale bedeutet, dass die Sportlerinnen in fünf Minuten Wettkampfzeit ihre einzige Chance haben und nutzen wollen, die Qualifikationshürde zu nehmen, um bei der Deutschen Meisterschaft, die am 21./22. Mai in Duderstadt zur Austragung kommen wird, startberechtigt zu sein.

 

In Schwanewede wollten die Sportlerinnen an den großartigen Erfolg des vergangenen Jahres anknüpfen: Bronze im 6er Kunstfahren – dritt bestes Team in Deutschland!

 

Für den Freitagabend war Vorbereitungstraining geplant, einstellen auf die schon altbekannte Wettkampfstätte und mental die Wettkampfstimmung aufnehmen.

Die Sportlerinnen zeigten sich nach der anstrengenden Reise in bravouröser Fahrlaune, spulten ihre Übungen ab und setzten letzte kleine Korrekturen routiniert um.

Eine Sportlerin war erkrankt und musste im Einrad ersetzt werden – es zeichnete sich nach dem Abschlusstraining ab, dass diese Umstellung gelingen wird.

 

Samstagmorgen – nach zeitigem Aufstehen stand ein langer anstrengender Wettkampftag bevor – der gleich mit der Königsdisziplin begann, dem 6er Kunstfahren.

Ebnat hatte zwei Teams durch die Qualifikation gebracht. Die Mannschaft 2 mit Johanna Dersch, Verena Mettmann, Alina Winter, Regina Kremser, Kathrin Scherle und Nina Weber stellte sich als vom Durchschnittsalter junges Team der Konkurrenz. Sie begannen ihre Kür sicher und konzentriert und wollten die Qualifikation zur Deutschen erreichen. Würde dies gelingen, wäre der RV Ebnat als einziger Verein Deutschlands in dieser Disziplin mit zwei Teams in Duderstadt vertreten. Lediglich inkonsequentes Durchfahren der Übungen brachte Abwertungen, Respekt vor der eigenen Courage und letztlich Platz 14. Eine respektable Leistung! Und die Qualifikation zur Deutschen haben sie nur denkbar knapp verpasst.

 

Das Team 1 mit Mareike Schuppe, Isabell Klopfer, Jasmin Binder, Mirjam Schupp, Jana Traub und Carolin Rodewald hatte die 3. höchste Schwierigkeit gemeldet. Würden alle Teams ihre Programme durchfahren können und lief alles bei allen Teams normal und glatt, wäre ihnen ein dritter Platz gewiss. Aber in dieser Schwierigkeitsklasse kann es nur allzu leicht passieren, dass sich Nachlässigkeiten einschleichen oder dass die berühmten Millimeter fehlen, es zu einer Berührung der Räder oder zu verpassten Griffen mit fatalen Abwertungen und Folgen kommen kann. Für die sechs jungen Damen hieß es Nerven behalten und einfach die Trainingsleistung auf die Wettkampffläche projizieren – leicht gesagt für das Trainerteam draußen an der Fläche – in den fünf Minuten sind die Mädels allein auf der Fläche, müssen als entschlossene Mannschaft die Nerven im Griff halten, mit Selbstvertrauen auf das Können, mit der Verantwortung füreinander zusammen funktionieren. Das Kommando „Start“ als Anweisung für den Kampfrichterobmann die Zeitnahme zu beginnen. Der Innenstern alleine Steiger freihändig angefahren – alle sechs schweben zum Mittelpunkt und stehen korrekt regunglos, die halbe Steigerdrehung zum Außenstern, gleichzeitig gegriffen, tadellos. Aufschwenken zur Stirnreihendrehung und die optische Anzeige verrät, ein vollumfänglich zufriedenes Kampfgericht hatte keinen Grund für eine Abwertung. Ein traumhafter Start. So ging es weiter, 25 Übungen insgesamt, zwar mit kleineren Abwertungen, aber mit neuer persönlicher Bestleistung stiegen die Damen freudestrahlend nach perfekt gezeigten Mühlen und Torfahrten zufrieden vom Sportgerät. Anerkennender tosender Applaus in der Halle und alle wussten, sie haben ihren Start im Finale um den Deutschlandpokal sicher. Sie sind wie im Vorjahr unter den Besten drei Mannschaften Deutschlands, ein erhebendes Gefühl und bei der Deutschen werden sie auch starten. Blieb die Leistung der Konkurrenz abzuwarten. Und da gab es die berühmten Millimeter mit den fatalen Wirkungen, Lieme fällt hinter Ebnat zurück und damit haben die jungen Damen den 2. Platz erreicht, sind zweit bestens Team Deutschlands, hinter Aach, wo die Europa- und Weltmeister wohnen. Eine Klasseleistung und die Vorfreude aufs Finale bricht sich die Bahn.

 

Nach diesem großartigen Start hieß es umschalten vom feiern und freuen und weiter konzentrieren für die anderen Mannschaften und Starts im Trikot des RV Ebnat.

4er Kunstfahren der Juniorinnen: Hier bietet Ebnat drei Mannschaften auf, hat drei Teams über die Landesmeisterschaft zum Halbfinale gebracht – andere Vereine können nur zwei Mannschaften aufbieten.

Ebnat 3 mit Kathrin Scherle, Ariane und Alena Winter und Regina Kremser sind dran und dürfen ihr Können dem Kampfgericht präsentieren. Im Verlauf schleichen sich kleine unnötige Unsicherheiten ein, so dass sie etwas enttäuscht mit dem 21. Platz zufrieden sein müssen, wenngleich sie die hohe Schwierigkeit sehr gut umgesetzt haben.

Ebnat 2 mit Nina Weber, Verena Mettmann, Isabell Klopfer und Johanna Dersch wurde aufgerufen. Sie hatten bis zuletzt an einer höher einzureichenden Schwierigkeit experimentiert, sich aber für Sicherheit entschieden und die zeigten so eine sehr gute Leistung. Leider gelang ihnen die Qualifikation zur Deutschen knapp nicht mit ihrem 19. Platz.

Ebnat 1 bilden Carolin Rodewald, Jana Traub, Mirjam und Mareike Schupp. Mit einer sehr hohen Schwierigkeit aufgestellt gingen sie ans Werk. Sie wollten es dem 6er gleichtun. Bei ihnen kam aber die eine oder andere Kleinigkeit auf, die zu Abwertungen führte. Bemerkenswert festzustellen war die Coolness und der konsequente Wille mit kämpferischer Einstellung, wenn sie nach einer Unsicherheit wieder zu Hochleistung aufliefen und als wäre überhaupt nichts geschehen die nächste Übung scheinbar mühelos auf die Fläche zauberten.

Am Ende blieb der 13. Platz und die Qualifikation zur Deutschen mit der Chance, dort eine blendende Darstellung zu geben.

 

Den Abschluss bildete das 6er Einradfahren. Hier musste eine erkrankte Sportlerin ersetzt werden und es blieb abzuwarten, wie schnell die neue Komposition im Wettkampf funktionieren wird. Isabell Klopfer, Nina Weber, Franziska Grupp, Alina Röck, Mirjam Schupp und Marina Röck hatten das Vorbereitungstraining genutzt. Für Außenstehende war die personelle Änderung nicht wahrnehmbar. Sie begannen ihr Programm sicher und zielstrebig und wollten ihre Fahrkarte zur Deutschen lösen. Sie ließen ihre Einräder in sehr guter Körperhaltung rollen und kamen mit einem sehr guten Ergebnis von der Fläche, ärgerlich nur, dass die punktuell fehlende Orientierung auf der Fläche zu Abwertungen geführt hatte. Für sie hieß es am Ende der Disziplin Platz 12, eine großartige Leistung und gerade noch die Qualifikation zur Deutschen geschafft.

 

Das Trainerteam mit Sabine Weber, Birgit Burkhardt und Manfred Traub war mit den Leistungen absolut zufrieden. Und dennoch hieß es vorbereiten auf die Finalveranstaltung auf den Deutschland-Cup.

Diese begann mit der Präsentation der Teams und dem Hinweis, dass im kommenden Jahr die Deutsche Hallenradspormeisterschaften der Jugend beim RV Ebnat ausgetragen werden wird. Der RV Ebnat darf am 05. und 06. Mai 2012 Mittelpunkt von Kunstradsportdeutschland sein.

Für die 6er Jasmin, Mareike, Isabell, Carolin, Mirjam und Jana liefen die normalen Vorbereitungsprozeduren mit Aufwärmen, einstellen auf die Stimmung „Finale“, besondere Nervenanspannung bei ungeteilter Aufmerksamkeit, als ein Team unter den besten Deutschlands und die vorgelegten Darbietung noch einmal vor das Kampfgericht und fachkundige Publikum zu bringen. Wieder spulten sie Übung für Übung fehlerfrei ab und zeigten, dass sie vormittags kein Zufallsei dargeboten hatten, sie präsentierten sich noch einmal in Topform mit einer Klasseleistung und lediglich die Tatsache, dass es im Finale bei Lieme etwas besser lief ließ mit dem 3. Platz und Bronze und einem schönen Goldpokal für den RV Ebnat 1 im 6er Kunstfahren der Juniorinnen einen tollen Wettkampftag abschließen. Und danach wurde in Mirjams Geburtstag hinein gefeiert. Liebe Wünsche und Rosen sind an einem Geburtstag ein gewohntes Geschenk – ein Goldpokal ist schon was Besonderes!   

 



DM JuniorInnen in Duderstadt:

 

Können viel besser als die Platzierungen zeigen – die Juniorinnen vom RV Ebnat

 

Deutsche Hallenradsportmeisterschaft mit sehr guten Platzierungen für Ebnat

 

Die Radballer von „Stahlroß Obernfeld“ hatten die Ausrichtung der Deutschen Hallenradsportmeisterschaft der Jugend- und Juniorenklasse übertragen bekommen und so kam die Deutsche Radsportelite in Duderstadt zusammen, um in ihren Reihen im Radball, Radpolo, Kunst- und Einradfahren die Besten ihrer Klasse zu ermitteln.

 

Durch die Qualifikation waren drei Mannschaften des RV Ebnat gekommen und hatten die Vorbereitung in den letzten Wochen und Tagen angegangen.

Am Freitagabend wurde bis zu letzt an den Programmen gearbeitet. Im 6er Einrad hatten zwei Sportlerinnen kurzfristig ersetzt werden müssen und ob eine weitere erkrankte Sportlerin am Samstag noch anreisen wird, war offen, so dass eine dritte Ersatzfahrerin integriert werden musste. Es war von vorne herein klar, dass für sie der olympische Gedanke, dabei sein zu dürfen und ihr Bestes zu geben das einzig erreichbare Ziel sein würde.

Die 4er hatten im Vorfeld etwas gepokert. Sie hatten eine höhere Schwierigkeit trainiert und sich erst im letzten Moment auf eine Mischung aus sicheren Übungen und drei neue Höchstschwierigkeiten entschieden.

Die 6er waren mit eigenen sehr hohen Erwartungen angereist und so stand ein hoch spannendes Wochenende bevor, sich messen mit den Besten der Besten als Bronze-Cup-Gewinner. Es waren sich alle klar, dass in der Königsklasse 6er die Augen besonders zu ihnen blicken würden.

 

In die Wettkämpfe griffen zunächst die 4er Juniorinnen ein. Jana Traub, Mareike Schupp, Carolin Rodewald und Mirjam Schupp hatten sich mit dem Trainerteam Birgit Burkhardt, Nicole Binder, Sabine Weber und Manfred Traub mit vielen Details beschäftigt, gefeilt und probiert und die Abläufe waren zigfach exakt abgelaufen. Bei Optimalleistung konnten sie den Blick in Richtung Siegerehrung für die besten sechs richten. Sie wurden aufgerufen und gingen auf die Fläche. In der stickigen Halle liefen auf zwei Flächen die Entscheidungen bei den 1er Junioren und parallel bei den 4er Juniorinnen und die berühmte Nadel hätte man laut auf dem Boden aufschlagen hören.  Gleich bei der ersten Übung kam eine Radberührung – so noch nie passiert und ausgerechnet jetzt am Beginn der DM-Kür. Die Nerven blieben angespannt und es war abzuwarten, wie sie in ihre übliche Routine finden werden. Bei der zweiten Übung war das Tor enger gestellt als üblich, doch die Übung Doppeltorfahrt Steiger rückwärts lief – durchatmen. Die erste neue Höchstschwierigkeit stand an, der 4er Querzug mit einzeln aufzulösenden Wechselschleifen. Die vier jungen Damen starteten absolut synchron, beim Auslauf der Schleife war ein Radius zu groß, sie kamen zu eng zusammen und der erste Bodenstand führte zu schmerzlichen Abwertungen. Großartig zu beobachten, wie sie sich als Mannschaft gegenseitig unterstützten und die Übungen absputlen. Sie sind Profi genug um zu wissen, dass es jetzt nur noch darum ginf, das Bestmögliche zu erreichen und beim Verlassen der Fläche haderten sie mit sich, waren nicht zufrieden mit ihrer Darbietung, da gab es viel bessere in den zahlreichen Trainingseinheiten – aber jede DM hat ihre eigenen Gesetze. Es gab noch andere deutlichere Favoritenstürze bei der Konkurrenz. Mit ihrem eigenen Abschneiden mit einem sehr guten 11. Platz waren sie dennoch nicht zufrieden.

 

Sonntagmorgen und das Einradfahren war angesetzt. Es war klar, sie werden personell verändert auf die Fläche gehen mit Franziska Grupp, Madeleine Mailänder und Isabell Klopfer, Mirjam Schupp, Jana Traub und Mareike Schupp.

Das Unternehmen retten was zu retten ist hatte begonnen – nach drei Trainingseinheiten in Duderstadt hieß es auf der Fläche Einrad zu fahren mit „Deutschem Niveau“. Einrad – perfekt gespannten Körpern von der Haarspitze bis in die Zehen und die Fingerspitzen und dabei perfekte Schwierigkeitsmerkmale präsentieren, eigentlich eine unlösbare Aufgabe, die die sechs jedoch hervorragend meisterten. Zwar waren die Abläufe etwas holperig und die perfekte Routine musste ausgeglichen werden, aber aufgrund ihres großartigen Könnens setzten sie die Übergänge gut und genau und konnten sich mit einigen Konkurrenzmannschaften konnten sie sich jederzeit vergleichen und kamen nach ihren fünf Minuten zufrieden von der Fläche und hatten den 11. Platz erreichen können.

 

Sonntagnachmittag und das Sonnenwochenende bedeuteten für Hallenradsport Strapaze pur, die Luft in der Halle zum Schneiden, enorme körperliche Anstrengung für die 6er in der offenen Klasse mit Isabell Klopfer, Mirjam Schupp, Jana Traub, Carolin Rodewald, Jasmin Binder und Mareike Schupp. Die letzte kurze Trainingseinheit stand an. Da waren sie zu spüren, die Nerven, sie flatterten. Die Hände nicht so gewohnt ruhig wie sonst und die Hinweise auf das eigene Können und Selbstvertrauen drangen nicht tief genug. Zu viele Kleinigkeiten beim Einfahren zehrten zusätzlich an den Nerven. Die „verordnete“ Frischluft und Schattenkühle brachten etwas Milderung auf ihrem Weg auf die Wettkampffläche. Dann saßen sie auf ihren Sportgeräten und mit den ersten Bewegungen auf der Fläche wuchsen sie zusammen, mit ihren Augenkontakten verschmolzen sie zur ersten Übung, dem Innenstern alleine angefahren, schwenkten punktgenau und exakt zum Außenstern und gingen in ihren 2er Querzug Steiger rückwärts mit Einzelschleifen. Eine minimale Radberührung und eine erste Abwertung folgte. Die Eleganz und Sicherheit wich dem Kampf mit den Nerven und bei einer weiteren Übung Bodenstände. Der Druck war wohl zu groß gewesen, das eigene Ziel eine Medaille unbedingt erreichen zu wollen, sehr hoch gesteckt. Nach fünf Minuten und beim Verlassen der Fläche die fragenden Blicke – warum gelang es nicht, cool und schön wie im Training einfach das Ding zu machen? Große Enttäuschung überwog die eigentlich sehr gute Platzierung – 7. bei der Deutschen ist schon was tolles, aber es war an diesem Tag nicht mit den Erwartungen in Einklang zu bringen.

 



Zwei Württembergische Titel für Schülerinnen des RV Ebnat …

 

… und 4x die Quali zur Deutschen als Dreingabe !

 

Woche für Woche sind die Kunstradsportler des RV Ebnat unterwegs. Dieses Mal waren es die SchülerInnen, die in Wendlingen an der Württembergischen Meisterschaft startberechtigt waren.

Der RV Ebnat hatte zwei Einerkunstfahrerinnen und fünf Mannschaften durch die Qualifikation gebracht und bei der Landesmeisterschaft ging es um Titel und die Teilnahmeberechtigung an der Deutschen Schülermeisterschaft.

 

Eröffnet wurde der Wettkampftag von den 4er Einrad Schülerinnen, die als jüngere B-Schülerinnen in der zusammengefassten Disziplin gegen junge Damen in den Wettkampf gingen. Madeleine Mailänder, Franziska Grupp, Marina Röck und Mareike Schupp hatten in den letzten Trainingseinheiten an Klasse, Ausdruck und Sicherheit zugelegt. Sie zeigten ihre Kür überzeugend und kamen auf einen ausgezeichneten 8. Platz.

 

Die Königsdisziplin das 6er Kunstfahren war fest in Ebnater Hand. Beide Ebnater Mannschaften sind noch Schülerinnen der Altersklasse B und zeigten herausragende Leistungen und starteten damit zur Deutschen durch. Der RV Ebnat wird als einziger Verein Deutschlands zwei Teams in dieser Disziplin bei der Deutschen in Worms im Wettkampf haben – doch davor gingen beide Teams auf die Wettkampffläche in Wendlingen.

Die Mannschaft II mit Corinna Grieser, Melissa Reiger, Madeleine Mailänder, Nina Blödorn, Carina Stillhammer und Franzika Grupp zeigten ihre Kür zwar nervlich angespannt aber souverän und konnten die Silbermedaille erringen. Die Freude war groß über Edelmetall und die Quali zur Deutschen.

Das Team I mit Marina Röck, Annika Maier, Pia Grimm, Anita Kotulek, Carolin Hald und Anna-Lena Wurz fuhr das etwas schwierigere Programm einen Tick besser und errang Gold, darf sich Württembergischer Meister nennen und auch bei der Deutschen den RV Ebnat repräsentieren.

 

Die 4er Schüler setzen sich zusammen aus Nicolai Mettmann, Florian Schuischel, Nina Blödorn und Jana Kopp. Sie hatten von einer höheren Schwierigkeit auf Sicherheit und in der Folge die aufgestellte Punktzahl etwas reduziert. Ihr Programm brachten sie hochklassig auf die Fläche, womit sie den zweiten Titel für Ebnat erringen und die Quali zur Deutschen sicher erreichen konnten. Sie werden in Worms nach sehr intensiven Trainingseinheiten personell stark verändert antreten.

 

Ihr „weiblicher“ Gegenpart, die 4er Schülerinnen mit Franziska Grupp, Carina Stillhammer, Annika Maier und Anna-Lena Wurz musste sich ebenfalls in der Gesamtgruppe auch älteren Teams entgegenstellen. Sie hatten in kurzer Zeit ein sehr anspruchsvolles, in die Zukunft gerichtetes Programm trainiert und konnten dieses sehr gut auf die Wettkampffläche bringen. Sie kamen auf den 3. Platz. Aufgrund ihrer überragenden Leistung sind auch sie bei der Deutschen mit dabei.

 

Richtig eingeschlagen haben in dieser Wettkampfsaison die 1er Kunstfahrerinnen Jule Diemer und Theresa Klopfer mit ihrem Trainer Thomas Klopfer. Beide Sportlerinnen im Landeskader konnten ihre Trainingsleistung im Wettkampf umsetzen und darüber hinaus mit prägnanter Ausführung ihre ganze Klasse zeigen.

Theresa konnte wegen Krankheit nicht starten und so war es an Jule bei den Schülerinnen C in der Konkurrenz zu bestehen. Bei ihrer ersten Landesmeisterschaft spulte sie Übung für Übung ab und konnte in der Endabrechnung den ausgezeichneten 12. Platz erreichen und nächstes Jahr kann sie als dann ältere in ihrer Disziplin viel weiter vorne platziert landen.

 

Zwei Württembergische Titel, ausgezeichnete Platzierungen und vier Mannschaften auf dem Weg zur Deutschen – eine wahrlich beachtliche Erfolgsbilanz für das Trainerteam Sabine Weber, Birgit Burkhardt, Thomas Klopfer und Manfred Traub und im Umfeld absolvierten drei Sportlerinnen (Mareike Schupp, Ariane Winter, Danielle Traub) ihre Kampfrichterprüfung.

 

Die Deutsche Schülermeisterschaft wird am 18. und 19. Juni in Worms zur Austragung kommen und infolge der Pfingstferien müssen die Ebnater Teams umgebaut werden und nur wenige Trainingseinheiten müssen für eine möglichst optimale Vorbereitung ausreichen.

 



RV Ebnat: SchülerInnen begeistern bei der Deutschen …

 

… mit herausragenden Leistungen und tollen Platzierungen …

 

… sich selbst, das Trainerduo und das Publikum bei der Deutschen Hallenradsportmeisterschaft der SchülerInnen in Worms, wo sich die Hallenradsportelite im Nachwuchsalter am vergangenen Wochenende traf, um die Deutschen Meister zu küren.

Vom RV Ebnat hatten sich von Meisterschaft zu Meisterschaft vier Mannschaften zur Deutschen qualifizieren können, hatten in ihren fünf Minuten Wettkampfzeit 25 Übungen so überzeugend den Kampfgerichten präsentiert, dass sie die hohe Hürde zur Startberechtigung nehmen konnten.

 

Dass sie sich begeisterten und sich einen Riesenmotivationsschub holen konnten, liegt an den herausragenden Leistungen, immerhin fuhren drei Mannschaften neue Bestleistung und das bei der Deutschen, wo die Nervenanspannung natürlich besonders groß ist.

 

Begeistert waren sie von ihrer Unterkunft im Nibelungenturm, hoch über den Türmen der Wormser Altstadt mit direkter Blickverbindung zum Dom. Begeisterung kam auf angesichts der imposanten 5teiligen Veranstaltungshalle und natürlich beim Sport selbst.

Am Freitag konnten sie wichtige Trainingseinheiten in Anspruch nehmen und so hatten alle vier qualifizierten Ebnater Mannschaften eine optimale Vorbereitung für die Wettkämpfe.

 

Am Samstag hieß es Farbe bekennen – 4er Kunstfahren der Schüler. Eigentlich trat eine neue Mannschaft im Ebnater Trikot bei der Deutschen an, denn aufgrund der Ferienzeit verblieb Nina Blödorn aus der Stammbesetzung, angereichert mit Moritz Bieg, der noch nicht einmal ein Jahr Kunstrad fährt, mit Kathrin Scherle und Madeleine Mailänder, die sich der Konkurrenz stellen mussten. Phantastisch, was sie an Willen und Entschlossenheit, Konzentration und Teamgeist mit auf die Fahrfläche nahmen und ihren Spaß zeigten sich mit strahlendem Lächeln. Fehlerfrei war ihr Vortrag und schön zu beobachten, wie die zusammen gewürfelte Mannschaft aufeinander einging, sich unterstützte und als Einheit ein Programm abspulte, das neue persönliche Bestleistung bedeutete und begeistert landeten sie auf dem 6. Platz in einer stark besetzten Disziplin. Und Platz 6 bedeutete auch, dass sie zur Siegerehrung aufgerufen wurden.

 

Die Begeisterung hielt an und steckte die 4er Schülerinnen Franziska Grupp, Annika Maier, Anna-Lena Wurz und Carina Stillhammer – an, soweit dies überhaupt möglich war, denn als Schülerinnen B hatten sie die Quali geschafft und fanden sich bei der Deutschen in einer gesamten Schüleralterklasse wieder und durften so auch gegen ältere Teams antreten. Sie schoben ihre Sportgeräte auf die Fläche und zeigten nach ihrem Startruf Übung um Übung souverän, brachten ihre ganze Klasse und Routine überzeugend auf die Fläche und kamen mit neuer persönlicher Bestleistung auf den 13. Platz und brachten mit ihrer großartigen Leistung manch ältere Schülerinnenmannschaft auf Platzierungen hinter sich.

 

Der erste Wettkampftag war voller Begeisterung geschafft!

 

Am Sonntag stand in der Disziplin 6er Schüler offene Klasse allein der RV Ebnat mit zwei Teams im Wettbewerb – der einzige Verein in Deutschland, der es geschafft hatte, in der Königsdisziplin zwei auch noch vergleichsweise junge Mannschaften zur Deutschen zu bringen, wobei beide Teams zur Deutschen personell verändert werden mussten.

Die Mannschaft 2 mit Johanna Dersch, Carina Stillhammer, Corinna Grieser, Madeleine Mailänder, Nina Blödorn und Franziska Grupp startete mit einer auf Sicherheit ausgelegten Kür. Sie hatten im Training gezeigt, dass sie sich in Bestform präsentieren wollen, hatten an den Feinheiten der Abläufe gearbeitet und Selbstvertrauen aufgebaut, und es gelang den Mädels ausgezeichnet, diese Leistung im Wettkampf auf die Fläche zu bringen. Die Pedale liefen rund, die Übungen wurden korrekt gezeigt und die Griffverbindungen gleichzeitig und präzise hergestellt und so kamen auch sie mit neuer persönlicher Bestleistung auf einen ausgezeichneten 9. Platz.

 

Anna-Lena Wurz, Carolin Hald, Anita Kotulek, Annika Maier, Kathrin Scherle, Pia Grimm in der Mannschaft 1 hatten eine etwas höhere Schwierigkeitspunktzahl eingereicht. Sie hatten in der Vorbereitung an einzelnen Passagen ihrer Kür gearbeitet und hatten die Abläufe super einstudiert. Beim letzten Einfahrtraining zeigten sich die Nerven ein wenig, dies übertrug sich zeitweise in die Wettkampfphase und so war die Körperspannung nicht bis in die letzte Konsequenz umzusetzen. Sie mussten geringere Abwertungen während ihrer Wettkampfkür hinnehmen, kamen aber mit einer Klasseleistung auf den 11. Platz. Sie waren letztlich auch begeistert, als junges Nachwuchsteam bei der Deutschen eine tolle Leistung gebracht zu haben und sie haben noch drei Jahre in der Schülerklasse vor sich – es gilt die Motivation und Begeisterung mitzunehmen ins Training.

 

Ein großartiges und erfolgreiches Wochenende hat auch das Trainerduo Sabine Weber und Manfred Traub „begeistert“ hinter sich gebracht und die Qualität der Ebnater Kunstradsportler lässt weitere Begeisterung zu.

 

Und beim RV Ebnat geht’s weiter: Am Wochenende Gartenfest ums Schützenhaus, dann die Baden-Württembergische Meisterschaft der Elite und natürlich die Vorbereitung der Deutschen Hallenradsportmeisterschaft der Jugendklasse im Mai 2012 beim RV Ebnat in den Sporthallen in Unterkochen – alles gut gegen Langeweile!



 RV  Ebnat fährt mit super Leistung zum DM-Halbfinale durch

 

Kunstrad-Damen bei der Baden-Württembergischen erfolgreich

 

In Ilsfeld kam die Kunstradsport Eliteklasse aus Baden-Württemberg zusammen. Auf zwei Fahrflächen wurden Klasseleistungen gezeigt und neben dem ringen um Meistertitel ging es auch um die Teilnahme am DM-Halbfinale.

 

Mit zwei Frauenmannschaften hatte der RV Ebnat bei den 6ern offene Klasse und den 4er Frauen starke Teams in den Wettbewerb geschickt.

 

Die 6er mit Theresa Knoblauch, Karin Novello, Carolin Binder, Danielle Traub, Nicole Binder und Ariane Winter zeigten ihre ganze Klasse, fuhren Übung um Übung sicher und fehlerfrei. Lediglich beim Innenring um zwei im Steiger angefahren kam es zu einem Bodenstand mit Abwertungen und danach fuhren sie das Programm fehlerfrei zu ende. Ihr Lohn für eine tolle Darbietung war Platz 2 und die ungefährdete Qualifikation zum DM Halbfinale.

 

Die 4er Frauen beeindruckten. Nicole Binder, Simone Buchstab, Danielle Traub und Simone Hofmann begannen ihre Kür souverän. Das Kampfgericht brach die Kür überraschend ab, weil die elektronische Wertung ein Eigenleben entwickelt hatte.

Abbruch einer Wertung kommt eigentlich nie vor und dementsprechend groß war die Verwirrung. Nach der Überprüfung ein neuer Start – die Elektronik war für die 4er aus Ebnat nicht in Griff zu bekommen und so wurde nach einem nochmals verzögerten Start manuell gewertet. Ihre ganze Routine konnten die 4 auf die Fläche bringen und so die elektronischen Wirren und die Nervenanspannung bezwingen. Ein ausgezeichneter 4. Platz und auch sie sind beim DM Halbfinale startberechtigt.

 

Bis zum 24. September in Mönchengladbach bleibt Feinarbeit für die Sportlerinnen und das Trainerteam Birgit Burkhardt, Sabine Weber und Manfred Traub.



Kunstradsport:

Damen des RV Ebnat im Halbfinale „halb“ zufrieden

 

6er löst das Ticket zur Deutschen

 

In der Elite der Kunstradsportler stehen im Herbst die Highlights mit der Deutschen Meisterschaft und der WM an. Das bedeutet, dass zuvor das Halbfinale bestanden werden muss und so ging die Reise für zwei Mannschaften des RV Ebnat nach Mönchengladbach, um dort die Qualifikationshürde zur Deutschen zu nehmen.

 

Die 4er Frauen, personell zu diesem Wettkampf verändert mit Jasmin Binder, Simone Buchstab, Danielle Traub und Nicole Binder hatten eine Schwierigkeit gemeldet, die für eine Quali zur Deutschen reichen kann, wenn der Vortrag sehr gut auf die Wettkampffläche gebracht werden kann. Die Übungen liefen sehr gut an, bis eine Sportlerin beim Innenring um 1 Steiger rückwärts freihändig an- und abgefahren beim Auslauf der Übung das Rad nicht dauerhaft schräg halten konnte, wodurch sie aus der trainierten Bahn und von den anderen Sportlerinnen so weit weg kam, dass erste Abwertungen die Folge waren. In der Endabrechnung reichte es nicht unter die zwölf besten Teams, die zur Deutschen dürfen. Wenig trostreich für die vier Damen ist die Tatsache, dass einige andere Konkurrenzteams auch nicht Optimalleistung gezeigt hatten.

 

Nachmittags ging es für die 6er Frauen in der offenen Klasse um die Startberechtigung.

Carolin Binder, Theresa Knoblauch, Ariane Winter, Nicole Binder, Danielle Traub und Karin Novello gingen mit einem Sicherheitsprogramm auf die Fläche. Sie begannen souverän und zogen ihr Programm durch und kamen auf einen ausgezeichneten 8. Platz und für sie heißt es Start frei bei der Deutschen am 15. Oktober in Erfurt.

 

Zufrieden aber auch etwas hadernd traten die Sportlerinnen die Heimreise an, mit den gleichen Gefühlen das Trainerteam mit Sabine Weber und Manfred Traub.



Kunstradsport:

RV Ebnat arbeitet am Weg nach ganz weit oben !

 

Sie freuen sich riesig auf die Deutsche Hallenradsportmeisterschaft der Jugend und Junioren am 05. und 06. Mai 2012 beim RV Ebnat – „ihre“ DM „daheim“, so war für die jungen Damen das 20. Pokalfahren in Hofen als Wettkampftest und intensive Vorbereitung fürs nächste Jahr überschrieben für Isabell Klopfer, Jasmin Binder, Mareike Schupp, Mirjam Schupp, Jana Traub und Carolin Rodewald (v.l.n.r)

 

Aber bevor sie im 4er und 6er mit neuen, sehr hoch geschraubter Schwierigkeitskür auf die Fahrfläche durften, galt die ganze Aufmerksamkeit den Schülerinnen Theresa Klopfer, Luisa Klopfer und Jule Diemer (v.l.n.r. in der Bildmitte).

Bei den 1er Schülerinnen D, bis 8 Jahre jung, war Luisa Klopfer gemeldet. Vor einigen Wochen wagte sie ganz frech und mutig ohne Hilfestellung im Training den Sattellenkerstand – es war ihr wohl zu langweilig geworden, immer auf die Hilfestellung des Trainers zu warten und so blieb diesem nichts anderes übrig, als den sicheren Abgang nach einem perfekt gezeigten Sattellenkerstand zu registrieren und seither ist diese Übung natürlich in der Kür und damit herausragend mit ihren 6 Jahren. Luisa zeigte ihre gesamte Kür mit einer bestechenden Klasse und Konzentration und kam auf einen traumhaften 2. Platz und sie arbeitet schon an den nächsten Schwierigkeiten.

In der nächst älteren Schülerinnenklasse C, bis 10 Jahre, arbeiten die Freundinnen Jule und Theresa in der heimischen Halle und im Nachwuchslandeskader. Die Unterschiede zur Konkurrenz sind überdeutlich zu erkennen in der Körperhaltung, in der Perfektion und Konzentration. Jule zeigte grazil Übung um Übung ganz in ihre Kunstradwelt versunken und wurde einem zweiten Platz belohnt.

Theresa spulte ihre Übungen technisch perfekt ab und ließ dominant erkennen, dass sie ihre höchste aufgestellte Schwierigkeitspunktzahl mit einem 1. Platz krönen will, was ihr auch in überzeugender Manier gelang.

Thomas Klopfer ist bei den 1ern als Trainer fleißig unterwegs und mächtig gefordert.

 

Nachdem die Vergabe der Deutschen Hallenradsportmeisterschaft der Jugend 2012 an den RV Ebnat erfolgt war, wurden dieses Frühjahr die ersten Teams 2012 festgelegt.

Die 6er Juniorinnen feilen an der Schwierigkeit und wollen zu den bislang erreichten 169 Punkten noch einige drauf legen. Es werden Abläufe solo trainiert und dann in das bestehende Programm integriert, was höchste Konzentration und Übersicht erfordert – sie wollen sich im nächsten Jahr natürlich in Top-Form präsentieren und werden sich mit zusätzlichen Wettkämpfen und Trainingseinheiten gegenseitig hoch peitschen. Natürlich waren die Nachbarvereine gespannt, wie die schon herausragenden Ebnater Kunstradsportlerinnen das umsetzen, was sie noch drauf gesattelt haben. Dann schwebten sie wahrlich über die Fläche und das Publikum staunte beeindruckt bei Drehungen, bei Schleifen, wie Positionen und Griffverbindungen traumhaft in einander flossen und nach einer Megaleistung, sicher und mit sich voll und ganz zufrieden stiegen Isabell, Jasmin, Mareike, Mirjam, Jana und Carolin voller Tatendrang nach getaner Arbeit vom Kunstrad und genossen den tosenden Applaus und ihren 1. Platz.

 

Noch mindestens zwei Schippen drauf gelegt haben die 4er mit Mareike, Mirjam, Jana und Carolin. Durch enormen Trainingseinsatz konnten sie ihre Schwierigkeitspunktzahl auf 189 hoch drehen. Da sind Übungsabläufe enthalten, wo in einer Schlangentorfahrt Steiger rückwärts durch ein Doppeltor auf engstem Raum Richtungswechsel Kraft und Atem rauben, wo Sportlerinnen gleichzeitig auf dem punkt mehrmals drehen ohne die Orientierung zu verlieren, weil sie natürlich und selbstverständlich wieder gleichzeitig zu ihren Partnerinnen zurück kehren. Nach fünf Minuten war die Wertung für sie beendet, ihre Kür beendeten sie mit hochklassigen Schwierigkeiten und dem verdienten 1. Platz.

Ihre Grundkür für 2012 steht mit 208 Punkten schon – daran arbeiten sie in jedem Training und die Videoanalyse vom vergangenen Sonntag wird jeden noch so kleinen Fehler zeigen, den es auszumerzen gilt und darauf wird das Trainerteam Sabine Weber, Birgit Burkhardt, Nicole Binder, Danielle Traub und Manfred Traub achten.

Und weitere Juniorinnen-Mannschaften werden im Ebnater Trikot um „Ihre DM daheim“ in das Wettkampfgeschehen eingreifen, sie werden formiert und gehen ihr Ziel begeistert an.

Weitere Wettkämpfe stehen an – auch ihre Termine für die Europameisterschaftsqualifikation 2012 stehen fest.

Hohe Ziele und hoch hinaus will der RV Ebnat 2012.

100 Jahre jung wird der Verein und dazu hat er sich zwei Highlights an Land ziehen können – Kunstradsport der absoluten Spitzenklasse wird es geben:

Am Samstag, 21. April 2012 wird in der Jurahalle in Ebnat der Länderkampf der Jugendnationalmannschaften zwischen Deutschland und der Schweiz ausgetragen werden und wenn die Form dies rechtfertigt mit den 4 Ebnaterinnen Mareike, Mirjam, Jana und Carolin.

Das ganz überragende Geschehen wird die Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren am 5. u. 6. Mai 2012 mit Kunstradsport, Radball und Radpolo in den Sporthallen in Unterkochen geben, ausgerichtet vom „Jubiläumsverein“ Radfahrverein – Schützenfreunde Ebnat.



 

Kunstradsport:

Ebnater 6er Elite - Bestleistung bei der Deutschen

 

Freudestrahlend kamen sie nach ihrer Wettkampfzeit von der Fläche und vorher hatten sie bei der Deutschen Hallenradsportmeisterschaft in Erfurt gezaubert – die sechs Damen des RV Ebnat: Ariane Winter, Karin Novello, Nicole Binder, Theresa Knoblauch, Danielle Traub und Carolin Binder.

 

Ein sagenhafter Start gelang den 6ern in der Eliteklasse mit dem Außenstern und dem Innenstern Steiger angefahren. Die Flügelmühle mit Gegentorfahrt Steiger rückwärts und ein kurzes Hängenbleiben bei der Tordurchfahrt brachte die einzige Schrecksekunde im Programm und danach fanden die 6er routiniert zusammen und ließen die Pedale laufen und spulten ihre restlichen 22 Übungen perfekt ab, stellten Griffverbindungen her und kamen punktgenau in die vorgeschriebenen Positionen.

 

In der Endabrechnung kamen sie mit neuer persönlicher Bestleistung auf den ausgezeichneten 8. Platz. Ein großartiger Erfolg für die sechs und in der Gesamtbilanz des RV Ebnat, der mit den Juniorinnen und Schülerinnen bis zur Deutschen gekommen und ausgezeichnet platziert war, das „i“-Tüpfelchen der zu Ende gegangenen Saison.

 

Richtig durchschnaufen kann beim RV Ebnat niemand. Die 68 aktiven Sportler/Innen sind für die neue Saison schon zu über 20 Mannschaften geformt und bereiten sich mit dem Trainerteam Sabine Weber, Thomas Klopfer, Birgit Burkhardt, Danielle Traub, Nicole Binder und Manfred Traub und noch vielen Helferinnen auf die nächsten Wettkämpfe im neuen Jahr vor und 2012 steht natürlich das 100jährige Vereinsjubiläum mit dem Länderkampf der Jugendnationalmannschaften Deutschland – Schweiz im April in der Jurahalle in Ebnat im Fokus und als herausragendes Sportereignis der Region wird der RV Ebnat Gastgeber und Ausrichter der Deutschen Hallenradsportmeisterschaft der Jugend am 05. und 06. Mai sein.



Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Radfahr- und Schützenverein Ebnat e. V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.